Manuel Rennhofer (Seminarist)

Ich heiße Manuel Rennhofer und bin 19 Jahre alt. Geboren und aufgewachsen bin ich als jüngstes von vier Kindern am elterlichen Bauernhof im Süden Niederösterreichs in Lichtenegg. Dort war ich auch lange in der Pfarre als Ministrant, Mesner und später dann als Pfarrgemeinderat aktiv.

 

Schon seit ich klein war fand ich den Beruf des Priesters sehr faszinierend und ansprechend. Im Laufe der Zeit haben sich meine Zukunftspläne natürlich, wie es bei Kindern so ist, immer wieder verändert. Aber ganz egal, ob ich jetzt eher Richtung Bauer oder Lehrer tendiert habe: der Ruf zum Priestertum hat mich nie ganz losgelassen.

 

Als ich die Hauptschule im Dorf abgeschlossen habe und ins Gymnasium in die Stadt gewechselt bin, wurde ich erstmals in meinem Leben intensiv mit Menschen konfrontiert, die nicht aus einem ländlich-katholischen Umfeld kommen. Wenn man dann einer der wenigen in der Klasse ist, die dann auch noch religiös praktizierend sind, treten

zwangsläufig Fragen zum eigenen Glauben auf. In dieser Zeit habe ich aus

eigenem Interesse damit begonnen, mich wirklich intensiver mit christlichen

Glaubensinhalten und den Lehren der Kirche zu beschäftigen. Spätestens seit der

Reise zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau wurden Priestertum und Ordensleben

wieder interessant für mich.

 

Im Juni 2018 habe ich dann in Wiener Neustadt maturiert und bin danach direkt in das Wiener Priesterseminar eingetreten. Das letzte Studienjahr verbrachte ich in Linz, wo ich das Propädeutikum für Priesteramtskandidaten absolvierte. Seit Oktober 2019 studiere

ich Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Pölten.

 

Bei meinem ersten Kontakt mit der Pfarre ergab sich die Gelegenheit, dass ich gleich auf Wallfahrt nach Mariazell mitgehen durfte. Dabei konnte ich sehr viele interessante Gespräche mit jüngeren und älteren Mitgliedern der Gemeinde führen und wusste gleich, dass ich mich hier sehr wohlfühlen werde.

Seminarist Manuel Rennhofer
Seminarist Manuel Rennhofer